Ausstellungen

"Herbstflug"

 

Der Stuttgarter Flughafen wurde zur Galerie

Riesige, bunte und prachtvolle Elfen, Drachen und Katzen lachten einem entgegen, wenn man den Stuttgarter Flughafen betrat. Sie brachten Farbe und Leben in das 100 x100 Meter große Terminal 1. Es gab kaum einen Fluggast der nicht stehen blieb und die prachtvollen Kreationen bewunderte.

Die buntenFluggeräte hingen in den bis zu 22 Meter hohen stählernen Baumstützen, die das Markenzeichen des Flughafens sind. Die Drachen wurden mit Hilfe von Hubsteigern in diese Höhe  befestigt, damit derrichtige Flugeindruck entstand.

 

So konnte sogar die längste Kette mit 70 Metern Länge und 47 qm Segelfläche an einem Stück gezeigt werden. Die Ausstellung erforderte 1/2 Jahr Vorbereitung. Die einzelnen Teile der Drachen mussten gefasst werden und die Aufhängungspunkte ander Decke zu minimieren. Die Helfer leisteten Nachtschichten, um den Flugbetrieb nicht zu behindern.

 

Der Präsidentder Deutschen Drachenclubs Peter Wiesemann eröffnete die Ausstellung. In seiner Eröffnungsrede würdigte er die Arbeit der beiden Drachenbauer und erzählte den zahlreichen Gästen einen kurzen Abriss der Drachengeschichte. Auch der Geschäftsführer der Stuttgarter Flughafengesellschaft Georg Fundel outete sich als Drachenfan. Ein Flughafen ist der richtige Platz um Drachen zu zeigen. Drachen und Flugzeuge haben vieles gemeinsam: Die ersten Flugzeuge wurden nachdrachenähnliche Baupläne gebaut.


 

Lohn fürdiese Mühe: 350000 Besucher konnten in der Ausstellungszeit die Kunstwerkebestaunen.